08.07.2017 – XYEAHX Summer Fest 2017

@Cairo, WUE

Einlass: 17.30Uhr
Beginn: 18:00Uhr

Wie jedes Jahr feiert die D.I.Y.-Konzertgruppe XYEAHX ihr Sommerfest im Innenhof und Saal vom Cairo. Neben fünf Livebands gibt es auch veganes BBQ, Sommerbowle und allerlei Schnickschnack, vielleicht auch eine Tischtennisplatte, aber wohl eher nicht. Bei schönem Wetter spielen die ersten Bands im Innenhof. Im Anschluss geht es ab 22:30 Uhr im Saal weiter.

DUCHESS SAYS (CA)

Das kanadische Quartett Duchess Says aus Montreal besteht nun schon seit über 13 Jahren und bezeichnet ihren noisig-wavigen Synthsound selbst als Moog-Rock. Der Gesang von Annie-Claude Deschênes ist kraftvoll und erinnert zeitweise an die Punk-Queen Siouxsie Sioux. Im Oktober 2016 erschien nach 5 Jahren zudem ihr drittes Album „Sciences Nouvelles“ auf Slovenly/Bonsound, auf dem ihr eigenwilligen Sound zwischen treibendem Synth Punk, düsterem Gothic-Sound, Riot Grrrl Punk und 80’s Science Fiction Wave zur vollen Blüte kommt. Berüchtigt ist die Band für ihre schweißtreibenden, ekstatischen Shows, die sie auch gerne mal an ungewöhnlichen Orten wie auf Golfplätzen, in Schaufenstern oder leerstehenden Gebäuden zelebrieren.

[Youtube]
[Facebook]
[Bandcamp]

BOYTOY (USA)

Boytoy ist ein Trio aus Brooklyn, das sich musikalisch in den Koordinaten Garage Punk, Dream Pop, Shoegaze und Surf bewegt. Über dem melodischen und sommerlichen Sound schwebt der Gesang mal ätherisch aber stets zurückgelehnt, was mir auch das beste Adjektiv scheint, um den Sound der Band kurz zu umreißen. Releases auf Papercup Music und Burger. Oder wie es offiziell heisst: „Boytoy’s music makes you feel like summertime. Like smoking weed by a river. They’ve been described as alt-pop-shoegaze, but they definitely have garage and punk elements, a skateboarding-barefoot-to-the-beach vibe.“

[Youtube]
[Facebook]
[Bandcamp]

DIE TUNNEL (D)

Die Tunnel aus Berlin spielen düsteren Garage / Synth Punk, der an Wipers, frühe Tuxedomoon oder The Sound erinnert. Viele Information findet man noch nicht über die junge Band. Es erscheint bald eine EP, es sind Leute von den grandiosen Dulac am Start und es klingt alles sehr sehr vielversprechend. (Noch) Geheimtipp! O-Ton: „Hardcore basierter, kühl-psychedelischer Sound von einem Planeten, auf dem der Ostblock gewonnen hat, so als hätte Jerry Garcia Grateful Dead 1979 in einem Vorort von LA mit Enver Hodscha, Damon Edge, Bruce Lee und Lassie gegründet.“ – D. Kranz Debüt-EP auf tomatenplatten im September 2017

[Youtube]
[Facebook]
[Bandcamp]

MOCK (Berlin)

Ebenfalls aus Berlin kommen mOck und spielen Math Rock in klassischer Trio-Besetzung, dem man die Spielfreude anmerkt. Reduzierte, melodische Passagen treffen auf Post-Punk-Rhythmik und minimalistische Jams, dazu eine Portion Indie und fertig ist ein anspruchsvolles Ganzes mit viel Liebe zum Detail. Ihre Musik erinnert dabei an frühe Karate, Dianogah oder Joan of Arc. Fun fact: Passenderweise wurde ihre Debut-LP von John McEntire von Tortoise gemischt. Offiziös heisst es: „Keep your eyes and ears peeled, because every moment is a waking one, every beat is a gesture, every note is a delicately placed object.“

[Youtube]
[Facebook]
[Bandcamp]

AG FORM (Berlin)

Ähnlich wie ihre Freunde von mOck spielt die Arbeitsgemeinschaft Form leicht-frickeligen, aber rein instrumentalen Post-Rock mit Jazz-Kante. Der Name der Arbeitsgemeinschaft Form ist auf ihren Plural angelegt: es geht darum, zu verstehen, dass eine Band immer aus Vielen oder Mehreren besteht, dass Musik – formal – aus Vielem besteht. In diesem Sinne liefert die AG Instrumentalmusik aus allen Einflussspähren ihrer Beteiligten – hier treffen sie sich auch mit den Versatzstücken der Gruppe mOck und gehen deshalb gemeinsam auf Tour.

[Youtube]
[Facebook]
[Bandcamp]

14.03. STABIL ELITE & MUTANDINI KARL

14.03.2017 @Cairo, WUE

Einlass: 20.30Uhr
Beginn: 21:00Uhr

STABIL ELITE (Düsseldorf)

ELEKTRONISCHE POPMUSIK

Mit ihrem Debut-Album “Douze Pouze” hat Stabil Elite 2012 eine Welle neuer Begeisterung für elektronische Popmusik aus Deutschland ausgelöst und aufgrund der musikalischen und textlichen Vehemenz ihrer Stücke und ihres Stils viel positive Kritik erfahren. In der Presse wurde so vor allem der neue Sound Düsseldorfs in Hinblick auf die Tradition der hier entstandenen elektronischen Musik hervorgehoben: Musik nach Kraftwerk, Neu! oder DAF – ernst, synthetisch, kühl, elegant, aber mit funkelnder pop-existenzialistischer Geste und Bewusstsein für das Jetzt.

Nicht nur durch ihre weltweiten Konzert-Reisen und dem damit verbundenen Kennenlernen neuer kultureller Codes und Klänge, sondern auch durch gezielte Solo- und Nebenprojekte entwickelte Stabil Elite ihren Musikstil weiter.

Ihr 2. Album „Spumante“ (Italic 2016) ist so konsequent retrofuturistisch oder hypernostalgisch, als habe es die späten 70er und frühen 80er nie verlassen. Angekommen bei perfekt inszeniertem Elektrosynthiepop, bei dem neonfarbende Schriftzüge in der Nacht blitzen. Konzeptuell ein elegant geschnittenes Roadmovie, ein Soundtrack für teure Clubs. Die Beats atmen geschmackvolle Endlosigkeit, die Sequencer sind schick-elegant unterkühlt, die Keyboards (Roland !, Fairlight CA!) spielen lasziv-seidene Melodiebögen, der Gesang ist sexy, die Texte beschwören endlose Sommersonnenuntergänge im Rausch.

Eine artifizielle Reflektion des doppelbödigen Optimismus und Ehrerbietung für Clusters Synthiepopvision “Zuckerzeit” von 1974, für Kraftwerk
und ihre Perfektion, für La Düsseldorf, Von Spar und die letzten Alben der Sterne. Spritzig wie Spumante.

[Facebook]
[Youtube]
[Youtube]
[Youtube]
[Youtube]

MUTANDINI KARL (Frankfurt)

Mutandini Karl ist das Wave-Pop-Top-Secret Projekt von Charlotte alias Carl Simon von MMODEMM / Knertz / 1/2 Les Trucs. Seit 2012 existent ist jedes der sehr seltenen Konzerte ein Unikat: Doppelgängerinnenchor, Tanzgruppe, Imitationsvideos, Italo-Schlagerstars…
Sie spielte(n) im MMK Frankfurt, Transporter Wien, Pudelclub Hamburg, Galerie Deborah Schamoni… 90bpm Drumulator Beats, 1983,Juno60 Sounds & verhallter Gesang in mindestens 5 Oktaven sind zu erwarten.

[Bandcamp]
[Youtube]
[Vimeo]
[Vimeo]

+ Support

25.03.2016 – KARIES

25.03.2017 @Cairo, WUE

Einlass: 20.30Uhr
Beginn: 21:00Uhr

KARIES (Stuttgart)

ANGRY YOUNG MAN MUSIC

Mit ihrem ersten Release auf Kassette »Fun ist ein Stahlbad«, führten KARIES ein Adorno-Zitat in die Popkultur ein, das doch eigentlich schon Anfang der 1980er auf eine Plattenhülle gedruckt gehört hätte. Sie hatten offensichtlich verstanden, was Adorno damit meinte, und lieferten eben keinen abhärtenden Fun, sondern kompromisslose, aber im Gegensatz zum verhöhnenden Spaß eben – gerade wegen des lauten Neins zu den gesellschaftlichen Zuständen – mitfühlende Musik. Die insgesamt vierköpfige Band macht allerfeinste angry young man Music zwischen düsterer Früh-1980er-New Wave bzw. NDW und Früh-1990er Diskursrock. Den RetroVorwurf müssen sich Karies zudem nur auf musikalischer Ebene gefallen lassen, denn anders als sonst transportieren sie die mit dieser Musik verbundene Haltung mit und stellen sie in aktuelle Kontexte. Kein Hauch von Nostalgie hier, nichts, das wärmt. Bei Karies passt alles zusammen, von der unterkühlt-freundlichen Bühnenpräsenz über das trostlos-dunkelgraue Plattencover bis zur druckvollen, dunklen Musik und den schroffen, deutschsprachigen Texten, die knapp, direkt und dringlich vorgetragen werden.

[Bandcamp]
[Facebook]
[Youtube]
[Youtube]
[Youtube]

+ Support

09.07.16 XYEAHX SUMMERFEST 2016


@Cairo, WUE

Einlass: 17.30Uhr
Beginn: 18:00Uhr

Die D.I.Y.-Veranstaltergruppe XYEAHX lädt ein zu ihrem jährlichen Sommerfest im Innenhof und Konzertsaal. Wieder einmal wurden keine Kosten und Mühen…ein hochkarätiges Programm gibt´s auf jeden Fall. Mit dabei sind in diesem Jahr WHITE WINE (US/D), LESS WIN (DK), DEUX BOULES VANILLE (F), GLOOM SLEEPER (D) und SCHUBSEN (D) (ausführliche Infos weiter unten). Daneben gibt es wieder VEGAN BBQ, Sommerbowle, Ice Pops und anderen Schnickschnack, vielleicht auch eine Tischtennisplatte, aber wohl eher nicht. Der turn up ist jedenfalls real, aber sowas von! Anm.: Bei Regen finden die Konzerte alle im Saal statt.

WHITE WINE

WHITE WINE (Portland/Leipzig, US/D)

Was als Solo-Projekt von John Haege ( 31knots, Tu Fawning, Menomena, Dodos) begann um Ideen auszuprobieren die in den genannten Bands nicht funktioniert hätten, hat sich mittlerweile zu einem Trio entwickelt. Nach zwei Alben, einem Europa-Besuch und dem Umzug nach Leipzig später, gibt es jetzt das neue Album “Who cares what the lasers say?” zusammen mit Fritz Brückner und Christian “Kirmes” Kühr (Zentralheizung of Death). Der Laser im Titel steht für die Zukunft, eine die es nicht gibt und in dieser Musik auch gar nicht geben soll. Hier gibt es dynamische Brachialität, die auch schon 31 Knots eigen war. Lo-Fi Mentalität, tritfft auf hektische Arrangements, schräger Pop auf blechernde Rythmusgruppe. Dazu gesellen sich Gitarre, Synthis und verstreut einzelne Samples. Großartiges Album, großartige Band!

[Youtube]
[Facebook]
[Bandcamp]

LESS WIN

LESS WIN (Kopenhagen, DK)

Less Win aus Kopenhagen spielen astreinen Post-Punk wie ihn die frühen 80er nicht besser hätten präsentieren können. Musik aus einer Zeit als die Welt noch unterging. Verzerrte Bassläufe, treibende Drums, spitze Gitarren in Mol und ein Gesang der passender nicht sein könnte. Kurze Songs, klar. Lange Songs, auch klar. Hier und da mit dem Pathos liebäugeln, hymnische Songideen antesten, um im nächsten Augenblick die Sache wieder der Kälte zu überlassen. Zum Glück spielt die Band wenn es schon dunkel ist, regnen muss es trotzdem nicht. Mit dem neuen Album ““TRUST”” im Gepäck, freuen wir uns sehr das Trio bei unserem Sommerfest begrüßen zu dürfen.

[Bandcamp]
[Facebook]
[Youtube]

DEUX BOULES VANILLE

DEUX BOULES VANILLE (Lyon, FR)

Sheesh! Zwei Schlagzeuge? Yo! Deux Boules Vanille spielen zu analogen Synthesizer-Melodien Schlagzeug-Beats die sich gewaschen haben. Klingt alles ein bisschen nach 8-Bit, kracht, knarzt und pleept dass es eine Freude ist. Die Synthis machen was Synthis eben so machen und diese beiden Drums sind schon sehr tight. Live der Knaller, nicht nur für die Ohren!

[Bandcamp]
[Facebook]
[Youtube]

GLOOM SLEEPTER

GLOOM SLEEPER (Bielefeld)

Gloom Sleeper spielen mitreißenden und düsteren Postpunk mit leichter New Wave-Kante und hoher Popsensibilität. Auf ihrem Debüt-Album „A Void’ (Per Koro) lassen GLOOM SLEEPER ihrer Liebe zum Post-Punk von Bands wie The Sound, Echo And The Bunnymen oder Wipers freien Lauf. Damit sind sie nicht gerade früh dran, bemühen sich aber um eine eigene Note und lassen durchaus auch weitere Einflüsse zu, vornehmlich aus der Zeit, als Independent noch ausgeschrieben wurde. Hinzu kommt die Auffassung, das Orgeln und Synthesizer ihren Platz im Rock zurecht gefunden haben. Auch den Freunden von zeitgenössischen Bands wie The Estranged, Terrbible Feelings, Nervosas, Sievehead… wärmstens empfohlen!

[Bandcamp]
[Youtube]
[Youtube]

SCHUBSEN

SCHUBSEN (Nürnberg)

schubsen. Das kennt man noch vom Schulhof. Tom findet Peter blöd. schubsen. Jonas ist ein bisschen in Anna verliebt. Geschubst wird immer noch. Beim Bewerbungsgespräch. Im Straßenverkehr. In der Teamsitzung. Am Tresen. In der Liebe natürlich sowieso. schubsen, die sich den Alltag als Sparringspartner eingeladen haben und nun munter auf ihn einschlagen; desillusioniert und dehydriert, mit zerschossenen Lebern und zerschossenen Herzen, in Gedanken beim Nahostkonflikt oder einfach nur bei den Schweinereien vor der eigenen Haustür. Gewinnen können sie nicht, aber darum geht es auch gar nicht. Ging es noch nie. Auch nicht auf dem Schulhof. Es ging um Peter. Und vor allem um Anna.

[Facebook]
[Youtube]

01.07.16 SKELETONS & DANIEL VOIGT


@Cairo, WUE

Einlass: 20.00Uhr
Beginn: 20:30Uhr

SKELETONS

SKELETONS (NEW YORK, US)

Skeletons, die Band um den Musiker und Regisseur Matthew Mehlan, loten die Möglichkeiten des Machbaren, was konventionellen Hörerfahrungen des geneigten Musikhörers anbelangt, um einiges aus, erweitern diese. Vielleicht strapazieren sie sie auch. Wobei strapazieren eigentlich schon falsch gedacht ist. Man muss eben bereit sein, sich darauf einzulassen und sollte nicht davon ausgehen das zu bekommen was man immer bekommt. Hier werden konventionelle Song-Strukturen eher hinterfragt, die Band die keine ist, erforscht was musiklisch möglich ist und landet auf dem Weg aus Gesangswirrwarr, Bläsersätzen, Marimbas, diversen anderen Klanguntensilien und polyrythmischem Schlagzeugspiel bei dem was man Art-Pop, oder auch Free Jazz nennen könnte. Vielleicht auch Post-Rock, ohne Post-Rock zu sein. Ich höre da auch Afro-Beat heraus. Oder Kammermusik. Bombastisch und experimentell zugleich. Tanzbar auf jeden Fall, dann aber auch wieder vertrackt. Stark!
Auf dem neuen Album “AM I HOME” sind neben dem langjährigen Skeletons-Kollaborateur Jason McMahon auch Greg Fox (Liturgy, Zs, Guardian Alien) und Mike Pride, Justin Frye (PC Worship) und Caley Monahan-Ward (Extra Life) mit dabei. Trotz dieses Aufgebots und der musikalischen Qualitäten der jeweils Einzelnen, wird hier nicht “Mucker-mäßig” rumgevirtuost, sondern zusammen Musik gemacht. Das tut gut. Dir auch?!

[Bandcamp]
[Facebook]
[Youtube]
[Youtube]

DANIEL VOIGT

DANIEL VOIGT (FFM)

Mit dabei an diesem Abend ist Daniel Voigt aus Frankfurt a.M. of Sic Sic Tapes Fame und formerly known as Hering und seine sieben Sachen. Es gibt Tape-Loops, Cut-Ups und Musique Concrète. Tapeinduzierte Bewusstseinserweiterung, again! Drone in and tune out!

[Bandcamp]
[Youtube]
[Youtube]



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (5)